Micro Downflow Technologie

Testung von Katalysatoren und Feeds für Fluid Catalytic Cracking (FCC) unter relevanten Prozessbedingungen und im Labormaßstab

Die Micro-Downflow-Unit (MDU) ist eine Technologie im Labormaßstab und – analog zu kommerziellen Fluid Catalytic Cracking Units (FCCUs) – als Flugstromreaktor (engl. „entrained flow reactor“) konzipiert. Im Gegensatz zu einer FCCU fallen bei der MDU Katalysator und Einsatzstoffe im Schwerefeld der Erde. Die MDU kann unter verschiedensten Prozessbedingungen betrieben werden, einschließlich der Drücke, die typisch für FCCUs sind. Die Anlage ist vollständig automatisiert und arbeitet effizient, da nur kleine Mengen an Katalysatoren und Feeds benötigt werden. Sie ist in der Lage, eine große Zahl verschiedener Einsatzstoffe von Naphtha über Vakuumgasöl bis hin zu Rohöl-Destillationsrückständen und Rohöl zu verarbeiten. Die Anlage ist mit der neuesten Softwarelösung myhte™ ausgestattet, die Experimentdaten erfasst, integriert, speichert und es dem Anwender ermöglicht, diese zu analysieren und visualisieren.

Funktionen

  • Konzipiert als Flugstromreaktor (analog zu kommerziellen FCCUs)
  • Arbeitet unter typischen Drücken einer Fluid Catalyst Cracking Unit
  • Katalysator und Einsatzstoffe fallen im Schwerefeld der Erde wodurch die Rückvermischung sehr gering ist
  • Größe und Betriebskosten liegen im Bereich von Katalysatortestungen im Labormaßstab
  • Experimente mit einer Verweilzeit / Kontaktzeit, die vergleichbar ist mit Anlagen, die als Steigrohrreaktoren konzipiert sind (engl. „Riser Unit“)
  • Simulation von sehr intensiven Prozessbedingungen (hohes Katalysator-zu-Öl-Verhältnis)
  • Kostengünstig in Bezug auf den Betrieb der Anlage sowie auf Katalysator- und Feedmengen
  • Vollautomatisierte Anlage
  • 5 Crackings pro 8 Stunden, optional erweiterbar auf bis 18 Crackings pro Tag
  • Massenbilanz bei 100 % +/- 2 %
  • Reproduzierbare Ergebnisse, die sich mit den Ergebnissen einer „Riser Unit“ decken
  • Verschiedene und flexible Prozessbedingungen möglich
  • Vielzahl an verschiedenen Einsatzstoffen möglich: Naphtha, Vakuumgasöl, Rohöl-Destillationsrückstände und Rohöl
  • Einsatzstoffe mit CRC (Conradson Carbon Residue)-Werten von 0 - 10 % können prozessiert werden

Reactor set-up

Typische Prozessbedingungen

 
Druckbereich0.2 - 3.5 barg            
Reaktortemperaturbis zu 600 °C
Temperatur der Katalysatoren im Vorratsbehälterbis zu 750 °C
Ölvorheiztemperatur  bis zu 250 °C
Ölzufuhr3 - 12 g/Min
Katalysator-zu-Öl-Verhältnis 5 - 25
Experimentdauer 1 Min


Vergleichsstudie: Yields vs. conversion bei ACE-CRU-MDU


Infrastrukturanforderungen

IM LABOR:

  • Typische Stellfläche: 1,5 m x 3,5 m x 1,2 m (WxHxT), zusätzlich Platzbedarf für ein GC und einen PC Arbeitsplatz 
  • Punktuelle Abzüge ausreichend

GASVERSORGUNG:

  • N2: 10 barg/100 barg
  • Synthetische Luft: 10 barg
  • Druckluft: 10 barg
  • GC Gase: H2, He, N2, Ar

STROMVERSORGUNG:

  • 400 VAC/5kW, andere Spannungen bei Anfrage

Größe und Erscheinung der ausgelieferten Anlage kann von der hier dargestellten abweichen.

Webinar on-demand

Redefine FCC catalyst testing for advanced technical service support in new markets.